Bildbearbeitung_Blogtitel
Birgit Finta

Birgit Finta

Deine Haustierfotografin
Von der Fotoidee zum fertigen Bild an deiner Wand!

Hilfe! Wie sieht mein Bild aus wenn es fertig ist?

Stell dir doch mal bitte Folgendes vor: Du hast eine Fotosession vereinbart, die Vorfreude ist riesengroß!

Du bereitest im Stall alles vor, „polierst dein Pferd auf Hochglanz“, hast auch Helfer bestellt, die dich unterstützen sollen. Die Fotografin/der Fotograf kommt bei dir an und  ihr verbringt entspannte Stunden mit deinem Pferd. Ihr macht Fotos an unterschiedlichsten Orten, aus unterschiedlichsten Perspektiven. Zwischendurch zeigt dir der Fotograf/die Fotografin am kleinen Kameradisplay immer wieder mal was sie so alles eingefangen hat. Du hast ein sehr gutes Gefühl als ihr euch verabschiedet – bist voll der Vorfreude auf Fotos wie du sie von zahlreichen Beispielen auf der Website des Fotografen/der Fotografin und aus dem Internet von ihm oder ihr kennst.

Es dauert keine 2 Wochen und ein Mail flattert in dein Postfach. Die grundbearbeiteten Fotos sind fertig – du kannst deine Auswahl treffen! Welche Fotos sollen es final werden?

Dein Herz klopft,  die Anspannung und Vorfreude ist riesengroß. Du öffnest das Mail ……… und plötzlich ist die Enttäuschung riesengroß und Verunsicherung macht sich in dir breit.

Gedanken gehen dir durch den Kopf – wie „Ach herrje, die Fotos sehen alle komplett durchschnittlich aus, alle überhaupt nicht so wie ich sie von der Website und den sozialen Medien der Fotografin/des Fotografen kenne!!
Da sind hässliche Zäune drauf, Menschen im Bild die da nicht hingehören, schmuddelige Halfter…..
Oh Mann, ok, das bekäme ich mit meinem Handy auch hin – leicht sogar! Na, ob sich DIESE Geldausgabe gelohnt wirklich hat? Boooaaah, ich weiß grad nicht so recht…..“

An diesem Punkt kann ich nur sagen – ich kann dich GUT verstehen!!  

Wenn ich mich in deine Lage reinversetze, muss ich sagen, ich fände UNHEIMLICH schwierig nach einer Fotosession jene Bilder auszuwählen, die künftig mein Zuhause verschönern sollen.

Die Farben sind oft flau, es sind störende Elemente – teilweise auch Menschen, die da nicht hingehören – auf dem Bild drauf, insgesamt wirkt das Bild eben nach „Na ja, ist halt ein nettes Knipsbild“…

So wie zum Beispiel dieses hier von Ramona – einer sehr schicken Kaltblutstute

– die Farben sind flau

– Ramona hat das linke Ohr nach hinten gedreht

– das Halfter mit dem langen Strick dran ist absolut störend

– im Hintergrund eine Hinweistafel die oben blau leuchtet und den Blick von Ramona ablenkt

– auf der rechten Bildseite ragt ein Stück von einem Baum rein, aber eben nur ein kleines Stück – unruhige Äste – gar nicht schön….

– der Asphaltboden ist unansehnlich schmutzig

– und vor allem…..Steffi, die so nett war Eva (ihre Besitzerin) und mich tatkräftig zu unterstützen, gehört schon GAR nicht ins Bild rein.

Würdest du so ein Bild von deinem Pferd auswählen? Würde ICH so ein Bild von meinem Pferd auswählen? Ehrlich gesagt – nein – würde ich nicht. Wäre definitiv kein Bild, das ich mir an die Wand hängen wollen würde.

Als Fotograf habe ich dir gegenüber aber einen kleinen Vorteil.
Ich sehe vor meinem geistigen Auge schon das fertige Bild – oder zumindest habe ich eine Idee wie das fertige Bild aussehen soll – sowohl in Gestaltung als auch in Farben.

Dank der heutigen Möglichkeiten der Bildnachbearbeitung kann man auch aus solch einem Ausgangsbild ein Foto machen, das einem – großformatig an der Wand – jedes Mal das Herz aufgehen lässt wenn man daran vorbeigeht. 

In diesem Fall habe ich also das Halfter wegretuschiert, das linke Ohr ersetzt, die störenden Elemente rausgenommen und die unruhige rechte Bildseite durch eine bessere, harmonischere (aus einem anderen Foto) ersetzt. Schlussendlich hab ich dann noch dem Bild meinen eigenen Bildstil gegeben. Voila – fertig ist das harmonische Portrait von Ramona.

Nun magst du vielleicht denken – „Na ja, sooooo extrem viel Bearbeitung notwendig? Das ist doch wirklich keine gute Fotografin. Eine gute Fotografin achtet einfach darauf, dass die Umgebungsbedingungen von Haus aus stimmen und das Foto fertig aus der Kamera kommt“. 

Ja, ich gebe dir recht, ich trachte immer danach die optimalsten Rahmen- und Umgebungsbedingungen für ein Foto zu gestalten. Aber manchmal sind die Gegebenheiten einfach unveränderbar so wie sie sind – und dann bin ich froh zu anderen Mitteln greifen und für dich zaubern zu können.

Und zaubern kann ich natürlich nicht nur bei Pferden – sondern auch bei Katzen, Hunden und anderen Tieren. Aber das zeig ich dir dann in einem anderen Blogbeitrag

Teile diesen Blogbeitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

*

code

Menü schließen